Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

zweiter Eintrag

Nun zu der Frage mit dem Keller. Wie haben denn eure Großeltern den Keller genutzt? Als eine Art Abstellkammer wie er heute meist genutzt wird, oder als Vorratskammer mit Gläsern, allerlei Eingemachtem und haltbar gemachten Lebensmittel. Da Keller heute meistens nicht mehr Unter der Erde sind sollte man nicht einfach Nahrung im Keller lagern. Die Keller die als Vorratskammer genutzt wurden und werden haben eine Konstante Temperatur( so 4-9 C ) und sind dunkel.

Wenn man jetzt so einen Keller hat wie Hilft der mir beim Energiesparen? Ganz klar man macht Lebensmittel haltbar. Man kauft eine größere menge ein und weckt ein oder Friert ein. Weil 500g Gulasch braucht genauso lange wie 5 kg Gulasch. Gut es dauert länger bis die 5 Kg angebraten sind, aber beim erwärmen brauche ich keinen 1.5 - 2.5 Stunden sondern nur 20-30 Minuten.

Wie man Lebensmittel haltbar macht werde ich noch Erläutern.

Energiesparend Kochen bedeute leider auch etwas mehr Zeit für die Zubereitung von Speisen. Jeder hat schon mal etwas von restwärme nutzen gehört. Aber wer macht das schon, und wie macht Man das sinnvoll.

Hier ein Rezept für ein Kürbisrisotto: 

Rezept für 4 Personen

1 kleine Schalotte

1 Knoblauchzehe

160 g Risotto Reis

1/2 Hokkaidokürbis

1.5-2.5 l Brühe

60 g Butter

80 g Parmesan

200 ml trockener Weißwein 

Salz und Pfeffer

 

Zuerst mal die Schalotte und den Knoblauch schälen  und in feine Würfel schneiden. Die Würfel sollten halb so groß sein wie das Risotto Korn. Die Würfel auf einen Teller zwischen lagern. Man nimmt den Teller dann für sich selber zum Essen ohne ihn zu spülen und schon habe ich Wasser gespart :-).Als nächster   Schritt schneidet man den Kürbis in 1 cm große Würfel. Die Kerne vom Hokkaido kann man nicht essen aber die Schale. Das bedeutet man hat sich die Energie gespart ihn zu Schälen. So wenn man alles geschnitten hat kommt es auf ihren Herd an.

Zerankochfelder, Glaskeramik  und auch die aus der Mode geratenen Kochplatten haben auf den Feldern restwärme. Bei Induktionsherd gibt es ja " Keine restwärme" das Feld auf dem der Topf steht wird nur Warm durch die wärme die der Topf an die Platte ab gibt. Daher muss man bei Induktionsherd das Risotto einfach 4 Minuten länger die Herdplatte an lassen.

Also zurück zum kochen. Etwas Butter in den Topf geben und die Herdplatte einschalten auf höchste Stufe. Wenn die Butter anfängt zu zerlaufen die Schalotten und Knoblauch Würfel hin zu fügen. Alles mit einem Holzlöffel umrühren den Reis und den Kürbis da zu geben. So eine Minute alles anschwitzen bis der Reis glasig ist. Mit dem Weißwein ablöschen und unter rühren den Wein verkochen lassen.1.5 l Brühe auf gießen auf kochen lassen und auf die erste oder zweite Stufe stellen so das es leicht blödelt. Das ganze immer wider umrühren und nach 7 min die Herdplatte aus schalten. Den Topf aber darauf stehen lassen. Da man jetzt nicht mehr ständig rühren muss hat man zeit den Käse zu reiben. Man sollte ihn und wieder Brühe  dazu geben damit man die cremigkeit erreicht. So nach weiteren 10 Minuten ist das Risotto fertig und man schmeckt es ab und gibt den Käse und die Butter hinzu.

Jetzt kann man es sich schmecken lassen.  

 

 

 

 

31.7.14 23:20

Letzte Einträge: Viertereintrag, funfterbeitrag

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen